starwarscomickollektionband2eineneuehoffnung_hardcover_121
Star Wars EP IV Cover (Quelle: Panini)

Fakten

Comic: Star Wars Episode IV: Eine neue Hoffnung
(Star Wars Comic-Kollektion Bd. 2)
Autoren: Roy Thomas
Zeichner: Howard Chaykin
Verlag: Panini
Seiten: 144
Lesezeit: ca. 110 Minuten
Format 17,6 x 1,2 x 26,4 cm
Erschienen: 16.09.2016
Preis: 8,99 €

Handlung

Es sind Zeiten des Aufruhrs in einer weit, weit entfernten Galaxie. Es herrscht Bürgerkrieg zwischen dem mit eiserner Faust regierenden Imperium und Rebellen die sich seiner Terrorherrschaft entgegenstellen.
Ein Raumschiff der Rebellen, zu dessen Passagieren die Prinzessin von Alderaan, Senatorin und Gallionsfigur der Rebellion Leia Organa zählt, wird vom Imperium aufgebracht. Bevor Leia von Sith-Lord Darth Vader gefangengenommen wird gelingt es ihr die gestohlenen Pläne des Todessterns, einer mächtigen imperialen Waffe, die ganze Planeten auslöschen kann, dem Astromech-Droiden R2-D2 anzuvertrauen und ihn mit einem Hilferuf auf den Planeten Tatooine zu schicken. In Begleitung des Protokolldroiden C3P-O gelangt der kleine Astromech-Droide über Umwege zu dem jungen Feuchtfarmer Luke Skywalker. Dieser entdeckt den Hilferuf der Prinzessin, doch R2-D2 reißt aus um nach Obi-Wan Kenobi, dem wahren Adressaten des Hilferufs, zu suchen. Doch inzwischen sucht auch das Imperium auf der Planetenoberfläche nach den beiden Droiden um die gestohlenen Pläne zurück zu erlangen…
Durch die Droiden zusammengeführt machen sich der alte Eremit Obi-Wan und der junge Skywalker auf den Weg zu einem schäbigen Raumhafen um ein Schiff zu organisieren, das sie nach Alderaan bringt, um den Rebellen die Pläne des Todessterns zukommen zu lassen. In Schmuggler Han Solo und seinem Co-Piloten, dem Wookie Chewbacca, finden sie eine Mitfahrgelegenheit. Wird es ihnen gelingen durch das immer enger werdende Netz der imperialen Verfolger zu schlüpfen und die Pläne zu überbringen und die Prinzessin retten?

Kurzreview

Die Handlung und Struktur des Films und somit des Comics dürfte soweit jedem geläufig sein. Der Comic basiert auf dem Drehbuch des Films und wurde bereits in Angriff genommen bevor der Film fertiggestellt war. Der Comic ist eine 1:1 Umsetzung des Drehbuchs und sogar bis in die Dialoge weitgehend identisch. Dies führt bei einem Star Wars Fan wie mir zu schönem Kopfkino: Alle Filmszenen werden vor meinem geistigen Auge in Erinnerung gerufen. So habe ich bei fast allen geschriebenen Dialogen sofort die Stimmen der Schauspieler/Synchronsprecher im Ohr. Der Comic ist also sehr nostalgisch und eine nette Möglichkeit sich den Film nochmals vor Augen zu führen. Quasi ein etwas anderer Re-Watch. Als Bonus für Fans der Filme enthält der Comic allerdings wenige kleine Szenen, die im fertigen Film der Schere zum Opfer fielen oder noch kurzfristig umgeschrieben wurden. Der auffälligste unterschied betrifft wohl Jabba the Hutt – mehr sei an dieser Stelle aber nicht verraten.
Optisch sieht man dem Comic sein alter natürlich an. Durch eine zeitgemäße Neu-Kolorierung ist der Comic dennoch recht ansehnlich. Ich weiß nicht ob das damals normal war, aber sehr viele Panels enthalten kleine Erzählertexte, die das abgebildete erklären oder beschreiben. Im Gegensatz zu modernen Comics schien man sich damals weniger aufs Visual Storytelling verlassen zu haben. Das stört nicht wirklich, fällt aber auf und wäre in vielen Fällen gar nicht nötig gewesen. Vielleicht geht das aber auch nur mir so, da ich die Filme beinahe mitsprechen kann.
Wie bereits in Band eins gibt es wieder eine Einordnung des Comics per Markierung im Zeitstrahl ins große Ganze des Star Wars Universums und ein paar Hintergrundinfos rund um die Film- und Comicproduktion. Zudem gibt es eine relativ Umfangreiche Covergalerie mit den Deckblättern der damaligen Einzelhefte und Sondereditionen. Wer genau hinschaut, kann leider eine kleine Panne beim Coverartwork entdecken. Das an sich schicke verwendete Bild war wohl nicht breit genug und musste in der Breite erweitert werden. Dabei kommt es leider zu eher unschönen Doppelungen an der rechte Bildseite. Ansonsten gibt es an der guten Hardcoververarbeitung wieder nichts auszusetzen.

Fazit

Kenner des Films werde ihre Freude an lebendigem Kopfkino und den kleinen Bonusszenen oder kleinen veränderten Details haben. Der Comic adaptiert das Drehbuch von Episode IV 1:1 und hat als eines der zentralen Werke seinen Platz in der Star Wars Comic-Kollektion verdient.

Advertisements