sky_doll_02_cover
Coverartwork (Quelle: Splitter Verlag)

Fakten

Comic: Sky Doll 2 – Aqua
Autoren/Zeichner: Barbara Canepa &
Alessandro Barbucci
Verlag: Splitter
Seiten: 48
Lesezeit: ca. 40 Minuten
Format: 23,3 x 1,2 x 32,2 cm
Erschienen: 01.07.2014
Preis: 14,80 €

Handlung

Die Doll Noa und ihre beiden Reisegenossen Roy und Jahu sind inzwischen auf dem Planeten Aqua angelangt. Jahu und Roy sind auf einer Diplomatischen Mission für Papatheas Herrscherin Ludowika unterwegs um mit der geistlichen Führerin des Wasserplaneten einen Handel abzuschließen. Nach ersten Schwierigkeiten in die Stadt der indigenen Bevölkerung zu gelangen stellen Roy und Noa recht schnell fest, dass es mit dem ach so spirituellen und auf Harmonie bedachten philosophischen Konzept des Planeten nicht besonders weit her ist. Alles reine Marketingstrategie für die planeteneigene Beauty- und Wellnesskette. Während Roy und Noa in Begleitung der spirituellen Führerin der Aquarianer die Stadt erkunden hat Jahu etwas ganz Anderes im Sinn…
Während die drei Helden auf Aqua sind schaukelt sich die Situation zwischen Ludowikas Gefolge und den Anhängern Agapes auf Papathea immer weiter auf und eskaliert nach einem Anschlag auf die Päpstin. Auch scheinen ihre eigenen Reihen nicht geschlossen hinter Luduwika zu stehen…

Kurzreview

Auch Band zwei bietet wieder Medien- und Religionssatire vom feinsten. Der Konflikt verschiedener Glaubensgruppen steht erneut im Vordergrund. Die Ereignisse auf Papathea werden eher am Rande erwähnt und werden wohl im nächsten Band an Bedeutung gewinnen. Der Konflikt, welcher wahrscheinlich den Großteil der Rahmenhandlung weiterbestimmen wird, spitzt sich aber bereits mehr und mehr zu. Dieser wird zudem nun noch durch eine mögliche dritte Partei verkompliziert: Die Aquarianer, alles geklonte Frauen, haben eine gänzlich andere Philosophie der Harmonie und Individualität entwickelt, welche wegen ihrer Andersartigkeit aus Sicht der Päpstin Papathea eine Bedrohung darstellt. Aus dieser Angst leitet sich auch Jahus Geheimauftrag ab…
Gegenüber dem Vorgängerband hat sich ein bisschen was getan. Inzwischen hat Noa sich einigermaßen in ihre neue Lebenssituation eingefunden und wird etwas mutiger, manchmal sogar ein klein wenig aufmüpfig. Zudem kristallisiert sich immer mehr heraus, dass Noa etwas Besonderes ist und mehr als nur irgendeine Puppe. Sie stellt fest, dass sich in ihrem Inneren ein mysteriöses „Element“ zu verbergen scheint, dass seine Verbindung zu einem anderen „Element“ auf Aqua zu sucht. Aber auch Jahu taut langsam etwas auf und ist Noa gegenüber nicht mehr ganz so harsch im Ton aber immer noch aufbrausend. Der gutmütige Roy entpuppt sich allerdings als deutlich weniger naiv als er im ersten Band noch den Anschein erweckte. So durchschaut er sofort, dass Aquas angebliche Philosophie nichts weiter als bloßes Marketing zur Durchsetzung von ihrer planeteneigener Beauty- und Wellnesskette darstellt.
Zum Artwork möchte ich gar nicht viel sagen, denn im Vergleich zum Vorgänger hat sich nichts verändert. Dem Leser bieten sich also wieder wirklich schön cartoonig überzeichnete Charakterdesigns, viele Details und eine tolle, sehr stimmige Kolorierung. Auch die Gestaltung des schön großformatigen Hardcover-Comicbuches hat sich gegenüber dem Vorgänger nicht verändert. Alles in allem bekommt man also die Fortsetzung, die man sich erhoffen konnte.

Fazit

Band zwei setzt die Geschichte des Vorgängers würdig fort und entwickelt die drei Hauptcharaktere weiter oder zeigt sie von neuen Seiten. Der sich zuspitzende Konflikt zwischen den religiösen Gruppen und die sich häufenden Fragen um Noas Identität machen gepaart mit der nach wie vor tollen Optik machen Lust auf mehr.

Advertisements