skydoll_lacrima_christi_cover
Cover (Quelle: Splitter Verlag)

Fakten

Comic: Sky Doll Collection: Band 2 – Lacrima Christi
Autoren/Zeichner: Barbara Canepa &
Alessandro Barbucci & Andere
Verlag: Splitter
Seiten: 72
Lesezeit: ca. 30-35 Minuten Comics
ca 3-5 Minuten Bonusmaterial
Format: 23,3 x 1 x 32,2 cm
Erschienen: 15.09.2010
Preis: 15,80 €

Handlung

Band zwei der Sky Doll Collection widmet seine sechs Kurzgeschichten dieses Mal nicht der Protagonistin der Hauptserie Noa, sondern schildert hauptsächlich kurze Episoden rund um die beiden Päpstinnen Ludowika und Agape. Ein Großteil der Geschichten lässt sich zeitlich demnach vor der Haupthandlung verorten. Geschichte Nummer drei allerdings spielt Zeitlich nach Band zwei der Serie auf dem Planeten Aqua und nimmt unmittelbar Bezug auf die Geschehnisse des Bandes.

Kurzreview

Wie bereits für Band 1 der Sky Doll Collection haben sich Barbucci und Canepa wieder einige Gastkünstler ins Boot geholt, die von ihnen ausgearbeitete Szenarios im Sky Doll Universum ausarbeiten durften. Hierbei liegt dem Buch ein interessantes Konzept zu Grunde: Jede Kurzgeschichte wird von einem passenden Zitat aus phantastischen bekannten Kinder- oder Märchenbüchern wie Alice im Wunderland, Geschichten aus 1001 Nacht oder grimmschen Märchen eingeleitet.
Gleich für die erste Geschichte zeichnen sich Serienschöpfer Barbucci und Canepa selbst verantwortlich. Die Geschichte widmet sich der Päpstin Ludowika und zeigt sich von ihrer schwachen Seite und zeigt auf, dass sie in Wahrheit vielleicht doch gar nicht die so souveräne Diktatorin ist, als die sie gern gesehen wird. Optisch erkennt man zwar Barbuccis Handschrift, doch der Stil ist gröber und schreckt nicht vor Chibi-Darstellungen wie man sie etwa aus Japanischen Mange kennt zurück. Die Farben sind auch deutlich gedeckter. Insgesamt gefiel mir die Geschichte gut, da sind Ludowikas Rolle als Religiöse Leitfigur seht hinterfragt.
Geschichte Nummer zwei ist Religionskritik pur und passenderweise in einem sehr dunklen, von Violettönen dominierten Stil gezeichnet. Der Skizzenhafte aber stilsicher kolorierte Look ist in meinen Augen das optische Highlight des Bandes. Ganz besonders toll ist das vollseitige Kapitelcover!

skydoll_lacrima_christi_s__seite_10
Quelle: Splitter Verlag

Kapitel Nummer drei beleuchtet das Schicksal der Aquarianer und ihrer spirituellen Führerin nachdem Jahu die Quelle ihrer Reproduktion und ihrer Existenz zerstört hat. Dies ist die einzige Geschichte, die unmittelbaren Bezug auf Geschehnisse der Hauptserie nimmt und verdeutlicht wie die Aquarianerinnen ticken. Farblich hebt sich die Geschichte besonders nach dem düsteren Stil der vorangegangenen Kurzgeschichte besonders stark ab. Blasse Pastellfarben und kräftiges Rot dominieren die stilistisch ans Hauptwerk angelehnte Szene. Empfand ich als interessante Ergänzung zu Serie.
Geschichte Nummer vier ist quasi des Kaisers neue Kleider im Sky Doll Universium. Hierbei sollen die beiden Päpstinnen Agape und Ludowika neu eingekleidet werden. Der optische Stil wartet mit – in meinen Augen – Mut zu Hässlichkeit auf. Die Kolorierung hingegen fand ich sehr stimmig. Das Charakterdesign funktioniert bei dieser Geschichte allerdings ausgezeichnet, da es im krassen Kontrast zur Medienkritischen versteckten Botschaft der Geschichte steht.
Die vorletzte Geschichte ist gar kein herkömmlicher Comic. Hier wird im Offtext unter den Bildern ein propagandistisches Gedicht/Gebet auf die Päpstin und ihr totalitäres Regime mit kontrastierenden Bildern der wirklichen Zustände auf Papathea bebildert. Das Ganze hat also eher Bilderbuchcharakter, fast die Lage auf aber sehr treffend zusammen und definiert den Hintergrund der Hauptserie weiter aus.
Die letzte Geschichte „White Cinderella“ war mein Highlight in diesem Album. Hier bekommen die zahllosen und unsäglichen Castingformate unserer Fernseh- und Medienlandschaft ebenso ihr Fett weg wie die Religiösen Institutionen und ihre Doppelmoral. Optisch präsentiert sich die Geschichte zudem besonders eigenständig und durchaus stimmig. Der Look passt zum satirischen Charakter der Kurzgeschichte.
Abgeschlossen wird das Buch wie der Vorgänger auch schon durch einen kleinen Bonusteil. Dieser umfasst auf drei Seiten Skizzen und Gedanken der beteiligten Künstler zu ihren Kurzgeschichten und fünf ganzseitige Sky Doll Illustrationen weiterer Künstler. Rundet das Gesamtpaket hübsch ab.

Fazit

Insgesamt fand ich Band 1 der Sky Doll Collection zwar stärker als den vorliegenden zweiten Band, aber auch dieser hat seine Stärken. Besonders dadurch, dass die Geschichten die Heldin der Hauptserie komplett außen vor lassen, hebt sich die Lacrima Christi Collection deutlich vom Vorgänger ab und beleuchtet so noch einmal ganz andere Hintergründe abseits des Daseins als Doll.

Advertisements