Poedameron-vol2-final-lowres
© Marvel

Fakten

Comic: Star Wars: Poe Dameron  –
Vol 2: The Gathering Storm
Autor:
Charles Soule
Zeichner:
Phil Noto
Verlag:
Marvel
Seiten:
144
Lesezeit:
ca. 90 Minuten
Format:
17,1 x 0,6 x 26 cm
Erschienen:
03.17.2017
Preis:
17,74 € (affiliate Link, Stand: 20.07.17)

Handlung

Nach den ersten Ausflügen mit seinem neu formierten Black Squadron verschlägt es Draufgänger Poe dieses Mal auf eine gefährliche Solo-Mission. Er muss den Protikolldoiden C-3PO auf den rauen Schmugglerplaneten Kaddak eskortieren und mit ihm einen Droiden aus seinem Spionageprogramm ausfindig machen, der mutmaßlich sensible Informationen über den Aufenthaltsort Supreme Leader Snokes hat. Da immer noch der Verdacht im Raum steht, dass es einen Verräter in den eigenen Reihen gibt muss Poe sich nach anderer Hilfe umschauen… Doch auf Kaddak angekommen muss Poe feststellen, dass Agent Terex ihm auch hier schon wieder zuvorkam und zu seiner kriminellen Vergangenheit zurückkehrte…

Kurzreview

Nachdem der erste Band sich einer Einführung der Ausgangslage und der Figuren widmete, die jedoch etwas blass waren, musste Autor Soule in den nächsten Ausgaben, die in diesem zweiten Trade Paperback zusammengefasst sind, nachlegen. Und das hat er getan! Er nahm sich der größten Schwäche der ersten Kapitel an und baute die Charaktere Poe Dameron und seinen Widersacher Agent Terex weiter aus. Zu Gunsten von mehr Handlung und Dialogen ist der Actionanteil dafür erheblich kürzer als im ersten Band der Reihe, was mir sehr gut gefällt.
Spitzenpilot Poe Dameron wird über sein aktives Handeln und vor allem über sein Verhältnis zu beziehungsweise seine Wertschätzung für die Droiden C-3PO und BB-8 sowie seinen Mechaniker Oddy charakterisiert. Besonders C-3PO spielt in diesem Comic auch selbst eine tragende Rolle und wird über seine Unterhaltung eines Droiden-Spionageprogramms als enorm wichtiger Teil der alten und neuen Rebellion herausgestellt. Widersacher Terex wird im Gegensatz zu Poe eher über die Story selbst charakterisiert, denn in Rückblenden erlebt der Leser einige Stationen seines kriminellen Werdegangs vom endgültigen Untergang des Imperiums in der Schlacht von Jakku bis zu seinem Beitritt zur neuen Ordnung. Dass die Figuren so mehr Hintergrund erhalten und zumindest Terexs Motivationen aufgezeigt werden tut dem Comic wirklich gut und hebt die Qualität gegenüber dem Vorgänger merklich an. Auch die Story um 3POs galaxisweites Spionageprogramm kann überzeugen. Mir gefällt vor allem sehr gut, dass der Protokolldroide dabei mehr sein darf als der Sidekick mit den unfreiwillig komischen Sprüchen. Wichtige Plottpoints ruhen kanns auf seinen blanken Schultern. Ich mag seine Sidekick-Auftritte zwar sehr, doch freue mich, dass er nach seinem Solo-Oneshot mal wieder eine würdige tragende Aufgabe erfüllen darf. Die Sidekick Rolle für diese sechs Kapitel darf der neue Droide N1-ZX übernehmen, der durch seine Programmierung für das eine oder andere Schmunzeln bei mir sorgte.
Optisch gibt sich der von Phil Noto gezeichnete Comic ebenfalls keine Blöße. Besonders stechen die Figuren hervor, deren sehr realistischen Gesichtskonturen durch feine Nuancen und Schattierungen im Licht nachgezeichnet werden. Die Charaktere heben sich angenehm von den zwar durchaus detaillierten aber eher nüchternen Hintergründen ab ohne als Fremdkörper hervorzustechen. Die Setzung von Licht und Schatten sowie die gedeckten Retro-Farben lassen alles zu einem sehr stimmigen Ganzen verschmelzen und gefielen mir wirklich gut. Einzig bei den Gesichtsausdrücken gibt es wieder wenig Abwechslung und es fehlt stellenweise ein bisschen an Ausdrucksstärke. Das fällt aber nicht großartig negativ auf.

Fazit

Charles Soule nimmt sich mit der Charakterzeichnung der größten Schwäche der ersten sieben Kapitel an und kann so gegenüber dem guten ersten Sammelband eine ordentliche Schippe drauflegen und rundum überzeugen sowie gut unterhalten. Nach diesem Exkurs bin ich nun noch mehr gespannt wie die Suche Poe Damerons nach Lor San Tekka weitergeht.

Advertisements