Moin,

das heutige Thema ist ein interessantes und amüsantes, doch leider habe ich nicht viel Zeit, da ich quasi auf gepackten Koffern sitze. Heute geht es für mich nach Jahren endlich mal wieder auf ein Festival! Aber nun zum Thema, den Top 5 der beknacktesten deutschen Filmtitelverwurstungen oder sinnlos erscheinenden Übersetzungen. Ihre neuen verschlimmbesserten Titel haben viele (nicht alle) Filme übrigens auf Grund des Urheberechts. Urheberrechte sind nicht global sondern immer nur national geregelt. Das bedeutet, daß namensrechte wie etwa ‚Thor Ragnarok‘ in Deutschland bereits vergeben sind, weshalb er den  „tollen“ deutschen Titel „Tag der Entscheidung“ bekommen hat. Die nationalen Verleiher sind im Überschneidungsfall gezwungen einen neuen einzigartigen Namen zu erfinden. Darum gibt’s häufig zusätzlich zum Originaltitel so dämliche deutsche Untertitel.
Ich will aber gar nicht länger rumreden, sondern lege einfach mal munter los – wie immer in nicht wertender Reihenfolge.

1. Aus „The Handmaiden“ (internat. Titel) mach „Die Taschendiebin“

Leider Gottes ist die Dienerin oder Kammerzofe eben im deutschen keine Taschendiebin. Sookee ist zwar vor ihrer Engagierung als Alibi-Zofe für Tamako eine Taschendiebin, doch leider hat diese Tatsache nichts mit dem eigentlichen Film zu tun.

2. Aus „Spirited away“(internat. Titel) wird „Chihiros Reise ins Zauberland“

…und plötzlich klingt es wie ein etwas dümmlicher Kinderfilm.

3. Zitat Gorana:
„No turning back – Locke (Hä?)“

4. Aus „Lock, Stock and two smoking Barrels“ wurde irgendwie das sehr dumme „Bube Dame König GrAs“

Ohne Kommentar.

5. Aus „Children Who Chase Lost Voices“ (internation. Titel) wird fürs Fernsehen „Die Reise nach Agartha“

Im jap. Original heißt er „Hoshi o Ou Kodomo“, was sich etwa mit „Kinder, die Sterne jagen“ übersetzen lassen… Na was denn nun? 😀

Zur Aktion geht es übrigens hier entlang und zum Thema des heutigen Tages hier längs.

Advertisements