The Witching Hour

Witching Hour Cover.jpg
© Robin Hoelzemann

Fakten

Comic: The Witching Hour
Autorin & Zeichnerin: Robin Hoelzemann
Seiten: 44
Sprache: Englisch
Lesezeit: 10-13 Minuten
Format: 21 x 0,3 x 29,7 cm

Handlung

Zwei Männer reiten des Nachts durch einen verschneiten Wald. Unvorhergesehen treffen sie eine alte blinde Frau, mit der nur einer der beiden Männer bereit ist sein Mahl zu teilen. Weißt die alte Frau ihnen den rechten Pfad?

Kurzreview

Vor zwei Monaten etwa habe ich die Kickstarterkampagne zu Robin Hoelzemanns „Gothic Fable“ The Witching Hour ganz spontan gebackt, weil mich das Thema und die gezeigten Zeichnungen angesprochen haben. Letzte Woche habe ich das schlanke aber großformatige Heft erhalten.
Zur Handlung gibt es auf Grund des überschaubaren Umfangs von etwa 10 Leseminuten (Hauptstory) nicht allzu viel zu erzählen. Der Comic entführt den Leser in einer Kurzgeschichte irgendwo in einen nächtlichen verschneiten Wald, in dem eine Hexe lebt – wie dem Titel bereits zu entnehmen. Die Geschichte ist weder besonders überraschend noch langweilig und hat etwas Märchen- oder Fabelhaftes. Das liegt zum einen natürlich am Setting aber zum anderen auch an dem moralisierenden Charakter der Geschichte, den man vielleicht an meinem Handlungsteaser erahnen kann.
Optisch präsentiert sich der Comic ziemlich hübsch. Der Stil ist eher flach sowie kontrastarm und dabei in einer stimmigen Farbpalette aus gedeckten Grün-, Braun- und Orangetönen gehalten. Die Zeichnungen gefallen mir gut, wenn auch die Augen der Figuren in weiteren Einstellungen manchmal ein wenig komisch aussehen, weil sie sehr reduziert und teils ohne Iris und Pupille gezeichnet sind. Der Look ist in sich stimmig aber mir persönlich für die Art von Geschichte zu hell und freundlich. Eine kontrastreichere und vor allem düsterere und gruseligere Farbgebung hätte einer „Gothic Fable“ möglicherweise besser gedient.
Aufgewertet wird die solide Geschichte durch die hochwertige Umsetzung auf Produktionsebene. Das matte Softcover ist hübsch anzusehen und fühlt sich wertig an. Aber auch die Innenseiten sind auf dickem seidenmatten Papier gedruckt und die Zeichnungen kommen Dank des großen Formats des Hefts schön zur Geltung. Als Bonus für die erfolgreiche Kickstarterkampagne hat Autorin Hoelzemann noch die wenige Seiten umfassende Kurzgeschichte The Edge Effect drangehängt.

Fazit

The Witching Hour ist eine solide und schick bebilderte Kurzgeschichte die leider ein klein wenig hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt. Der Zeichenstil gefällt mir zwar gut ist für die Art von Geschichte meines Erachtens nach aber zu hell und freundlich um die nötige Stimmung zu transportieren. The Witching Hour muss man nicht unbedingt gelesen haben aber man bereut es definitv auch nicht. Als Visitenkarte für Künstlerin und Autorin Robin Hoelzemann funktioniert das große Heft gut. Eine umfangreichere Geschichte in einer ähnlichen Richtung mit mehr Raum zur Entfaltung von Stimmung und Charakteren würde ich mir definitiv anschauen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s