Wayward Volume 6: Bound to Fate

wayward-vol-6-bound-to-fate-tp_c6497d628d
© Image Comics

Fakten

Comic: Wayward Volume 6: Bound to Fate
Autor: Jim Zub
Zeichner: Steven Cummings
Koloristen: Tamra Bonvillain, Brittany Peer, Ludwig Olimba
Verlag: Image Comics
Sprache: Englisch
Seiten: 152
Lesezeit: ca 60 Minuten
Format: 16,5 x 0,8 x 25,7 cm
Erschienen: 11.12.2018
Preis: 15,87 € (affiliate Link, Stand: 09.01.19)
Reviews vorheriger Ausgaben: Vol. 1Vol. 2 | Vol. 3-5

Handlung

Rory ist zurück bei ihren Freunden in Japan und die finale Schlacht steht bevor! Die begabten Teenager stehen den Yokai gegenüber, die seit Jahrhunderten das Schicksal Japans aus den Schatten heraus lenken und ihre eigene Macht zementieren. Bedeutet dies das Ende einer Ära und den Beginn von etwas Neuem oder können die Yokai den Status Quo erhalten? „Wayward Volume 6: Bound to Fate“ weiterlesen

Werbeanzeigen

Wayward Vol. 2: Ties that bind

Wayward_Vol2-1.png
© Image Comics

Fakten

Comic: Wayward Volume 2: Ties that bind
Autor: Jim Zub
Zeichner: Steve Cummings
Koloristen: Tamra Bonvillain, Ludwig Olimba
Verlag: Image Comics
Sprache: Englisch
Seiten: 136
Lesezeit: ca 60 Minuten
Format: 16,5 x 0,8 x 25,7 cm
Erschienen: 08.09.2015
Preis: 14,85 € (affiliate Link, Stand: 06.07.18)

Handlung

Drei Monate nach der verheerenden ersten Konfrontation mit dem Yokai Nurarihyon bleiben Rori und Shirai verschwunden und Ayani und Nikaido müssen zu zweit mit den Yokai fertig werden. Ohara Emi, eine Mitschülerin von Rori, entdeckt indes ungewöhnliche eigene Kräfte: Sie kann bestimmte Materialen kontrollieren, verformen oder Eigenschaften von ihnen übernehmen. Das ruft ziemlich schnell ein paar Kitsune auf den Plan. Wie schon Rori zuvor wird auch Emi von Ayane mit Unterstützung von Nikaido gerettet und rekrutiert. Gemeinsam versuchen die drei einen Plan zu schmieden, doch u dritt können sie wenig herausfinden und ausrichten… Es wird Zeit, dass Rori wiederauftaucht, denn sie ist die einzige, die den Weg weisen kann. „Wayward Vol. 2: Ties that bind“ weiterlesen

Wayward Vol. 1: String Theory

Wayward_Vol1-1.png
© Image Comics

Fakten

Comic: Wayward Volume 1: String Theory
Autor: Jim Zub
Zeichner: Steve Cummings
Koloristen: Tamra Bonvillain, Ross A. Campbell, Josh Perez, John Rauch, Jim Zub, Ludwig Olimba
Verlag: Image Comics
Sprache: Englisch
Seiten: 144
Lesezeit: ca 60 Minuten
Format: 16,3 x 1,3 x 25,7 cm
Erschienen: 25.03.2015
Preis: 13,36 € (affiliate Link, Stand: 03.07.18)

Handlung

Die Halbjapanerin Rori Lane reist von ihrer Heimat Irland nach Tokio um dort fortan bei ihrer Mutter zu leben und die Highschool zu besuchen. Kaum in Tokio angekommen beginnt sie rote Fäden zu sehen, die sie an wichtige Orte führen oder ihr auf mysteriöse Weise den Weg weisen. Doch das ist noch längst nicht alles! Auf einer ersten abendlichen Erkundungstour der Nachbarschaft wird Rori von drei Kappas angegriffen, japanischen Sagenwesen. Doch zu ihrem Glück eilt die quirlige und katzenhafte Ayane zu Hilfe. Mit vereinten und ungeahnten Kräften schlagen sie die Angreifer in die Flucht. Doch Ayane und Rori sind nicht die einzigen Teenagerinnen mit mysteriösen Kräften und die drei Kappas nicht die einzigen Yokai, die irgendetwas aus dem Untergrund aufgescheucht hat… „Wayward Vol. 1: String Theory“ weiterlesen

Kurz Kommentiert 13: Japanuary-Special Part II

MV5BNTgxNDI1NzgyNl5BMl5BanBnXkFtZTgwMTgzNTIzMjI@._V1_UY1200_CR109,0,630,1200_AL_
© Netflix

5. Blame! (2017) (Netflix)

Da ich Tsutomu Niheis vielerseits als Meisterwerk angesehenen Cyberpunkmanga Blame von 1997 nie gelesen habe kam mir die Filmumsetzung auf Netflix grade recht. Im Vorfeld war ich zwar skeptisch wegen der CGI, doch im Nachhinein waren diese Zweifel völlig unbegründet. Man muss sich zwar ganz kurz an den Look der Figuren und daran, dass die CGI-Elemente scheinbar mit geringerer Framerate als der Rest gerendert sind gewöhnen, aber sie fügen sich erstaunlich gut in die düster-triste aber hübsch umgesetzte Umgebung ein. Die Menschheit wurde arg dezimiert und musste sich in kleine geschützte Refugien zurückziehen seit sie das „Netzwerkgen“ verloren und die riesenhaften Konstrukteure und andere Maschinen die Herrschaft über ihre Städte übernahmen und sie in gigantische mehrere tausend Ebenen umfassende Geister-Metropolen ausbauten. Aus den tristen Tiefen der Stadt taucht irgendwann der mysteriöse und ziemlich schweigsame Killy auf, der auf seiner Suche nach Menschen, die das Netzwerk Gen in sich tragen, das Leben der Bewohner eines kleinen Dorfes auf den Kopf stellt. „Kurz Kommentiert 13: Japanuary-Special Part II“ weiterlesen

Kurz Kommentiert 12: Japanuary-Special Part I

Moin zusammen!

Oder doch eher Konnichiwa? Ein paar Blogger, Twitterer und Podcaster haben den Japanuary ausgerufen, den sie wie folgt umschreiben:

Um was geht es? Es geht darum, im Januar 2018 acht japanische Filme anzuschauen und darüber zu schreiben oder zu podcasten. Das Ganze ist inspiriert vom Erfolg des #Horrorctobers. Und warum 8? In der japanischen Kultur gilt 8 als Glücksbringer, findet sich oft an spirituellen Gebäuden und wird „sue-hirogari“ genannt (erfolgreich sein). Jede/r sucht sich seine eigenen acht japanischen Filme aus und jede/r entscheidet selbst, wie und wo sie/er darüber schreiben oder podcasten will. Jede/r kann mitmachen. Der offizielle Hashtag ist #Japanuary.

Quelle: schoener-denken.de

Your_Name_Plakat_01_deutsch
© Universum Film GmbH

Das habe ich doch gleich zum Anlass genommen auch mal wieder ein paar japanische Filme zu gucken. Das ist allerdings leichter gesagt als getan, denn die Auswahl bei Amazon Prime und Netflix ist sehr… nunja, ausgesucht um nicht zu sagen dünn und recht speziell. Meine ersten vier (oder eher drei) Dosen japanischen Kulturguts habe ich hier einmal in der gesehenen Reihenfolge zusammengefasst. „Kurz Kommentiert 12: Japanuary-Special Part I“ weiterlesen