5 Besten am Donnerstag: Top 5 RegisseurInnen ohne Oscar

Moin moin!

Die Oscarwochen bei den 5 Besten gehen weiter! Heute geht es um die Top RegisseurInnen, die bisher mit keinem Oscar für die beste Regie bedacht worden sind. Das finde ich ein wenig schwierig, da dem Regisseur in meinen Augen auch der Oscar für den besten Film gebührt. Traditionell bekommt den jedoch der Produzent/das Produzententeam. Egal, kommen wir einfach direkt zur Liste!
Wie immer gilt: Keine Reihenfolge, nur Durchnummerierung.

  1. Park Chan-Wook

Das Problem mit den Oscars ist, dass NUR amerikanische Filme überhaupt nominiert werden. Der Rest der Welt muss sich den einen Auslandsoscar teilen. Das ist wirklich eine Schande! Denn Park Chan-Wook dürfte es bei seiner Art von Filmen schwer haben vom eigenen Land für den Auslandsaward nominiert zu werden. Trotzdem konnte er mit Filmen wie The Handmaiden, Lady Vengeance oder Oldboy internationale Preise gewinnen und viel Lob einheimsen. Für einen Oscar wird er aber wahrscheinlich niemals nominiert werden.

  1. Christopher Nolan

Er war zwar schon nominiert, aber nie für die Regie. Bei Meisterwerken wie The Dark Knight (sucht immer noch seines gleichen bei der Inszenierung des perfekten Antagonisten!)  oder Memento hätte man ihn durchaus mal nominieren können. Ich bin allerdings zuversichtlich, dass Nolan irgendwann noch einmal gewinnen könnte. Er ist ja noch relativ jung. „5 Besten am Donnerstag: Top 5 RegisseurInnen ohne Oscar“ weiterlesen

Advertisements

5 Besten am Donnerstag: Top 5 Schauspielerinnen, die noch keinen Oscar gewannen

Moin und herzlichen Willkommen zu den 5 Besten am Donnerstag!

Nachdem es letzte Woche um die besten Schauspieler ging, die bisher nicht mit einem Oscar ausgezeichnet wurden, soll es heute um Schauspielerinnen gehen. Bei den Männlein fiel mir die Auswahl insofern schwer, als dass mir gleich mehrere eingefallen sind. Bei den Schauspielerinnen verhält es sich genau umgekehrt, ich komme nur auf drei. Das liegt sicherlich auch an meiner Filmauswahl. Irgendwie ergab es sich die letzten Jahre immer, dass die meisten Filme die ich gesehen habe eher männlich dominiert waren. Und die Schauspielerinnen die hervorstachen gewannen bereits Oscars. Würde ich gern ältere Filme schauen fänden eventuell Frauen wie Glenn Close ihren weg in diese Liste. Aber tue ich nicht und tun sie deshalb nicht. Und darum sind die Top 5 bei mir heute nur eine Top 3! Wie immer ohne Reihenfolge.

  1. Emily Blunt

Unter anderem in Girl on a Train und Sicario hat sie gezeigt, dass sie was draufhat. Da erwarte ich in Zukunft noch Nominierungen und vielleicht auch einen Sieg bei den Oscars.

  1. Amy Adams

Eine Schande, dass sie für Arrival und Nocturnal Animals nicht nominiert wurde. Arrival war zwar als bester Film nominiert, aber die Hauptdarstellerin, die den ganzen Film alleine trägt, wird nicht mal nominiert? Fand ich echt `nen schlechten Witz.

  1. Scarlett Johansson

Sie sieht nicht nur klasse aus, sondern ist auch eine wirklich gute Schauspielerin, was sie in Lost in Translation oder etwa Under the Skin bewiesen hat. Abseits der Blockbuster wird man sie bestimmt auch irgendwann einmal nominieren.

Zur Aktion geht es übrigens hier entlang und zum Thema des heutigen Tages hier längs.

5 besten am Donnerstag:Top 5 der als bester Film ausgezeichneten Oscargewinner

Moin moin,

es ist mal wieder Zeit für die 5 besten am Donnerstag! In Anbetracht der nahenden Oscarverleihung möchte Gorana von der Ergothek heute unsere fünf liebsten Filme wissen, die mit dem Oscar für den besten Film ausgezeichnet wurden.
Puh, das ist für mich gar nicht so einfach. Denn ich muss gestehen, dass ich filmische alte Schinken nicht sonderlich mag und die letzten 15 Jahre fast immer die falschen Filme gewonnen haben. Ganz ehrlich, was ist an Birdman so toll? 😉 Klar, er ist gut gespielt und schön gefilmt aber sonst totaler Murks 😉 Außerdem stehe ich eher auf extrem harte Thriller, Genrekino und Filme abseits des Mainstreams, also Filme, die bei den Oscars in der Regel völlig ignoriert werden. Auch dieses Jahr waren die Nominierungen größtenteils mal wieder enttäuschend… Aber darum geht’s ja gar nicht! Ich spanne euch nicht lange auf die Folter und hau einfach mal meine ganz spontan ausgesuchten Top 5 in chronologischer Reihenfolge raus. And the Oscar goes to…

Der Pate (von Francis Ford Coppola, 1973)

Das Schweigen der Lämmer (von Jonathan Demme, 1992)

Forrest Gump (von Robert Zemeckis, 1995)

American Beauty (von Sam Mendes, 2000)

Departed – Unter Feinden (von Martin Scorsese, 2006)

Zur Aktion geht es übrigens hier entlang und zum Thema des heutigen Tages hier längs.

Oscarnominirungen 2017 – Ein subjektiver Kommentar

Moin moin,

aus aktuellem Anlass möchte ich einen kurzen Kommentar zu den heute bekanntgegebenen Oscarnominierungen abgeben.
Ich freue mich zum Beispiel sehr über ganze 8(!) Nominierungen für Denis Villeneuves Arrival. Aber wie kann man Amy Adams, die den ganzen Film alleine getragen hat und wirklich großartig war, nicht als beste Hauptdarstellerin nominieren? In Nocturnal Animals war sie übrigens auch klasse! Das bringt mich auch gleich zum nächsten Punkt: Mir ist auch ein Rätsel weshalb Nocturnal Animals nicht fürs beste adaptierte Drehbuch nominiert wurde. Aber der Reihe nach.
Von den Nominierten für den besten Film habe ich nur Arrival und Hell or high Water gesehen. Letzterer ist auf jeden Fall ein guter Film aber der beste Film des Jahres? Sicherlich nicht. Eine positive Überraschung war für mich jedoch die Nominierung von Isabelle Huppert als beste Hauptdarstellerin in Elle. Schön hier nicht-amerikanische Produktionen zu sehen.
Weiter sehr gefreut haben mich die Nominierungen von Michael Shannon für seine Rolle in Nocturnal Animals und Jeff Bridges für seinen gealterten Sherriff in Hell or high Water als beste Nebendarsteller. Die beiden waren nämlich verdammt gut und sehr cool!
Als bestem Animationsfilm drücke ich Kubo ganz doll die Daumen, denn der Film ist einfach wunderschön! Aber auch die Nominierung der Studio Ghibli/Wild Bunch Co-Produktion The red Turtle freut mich, wobei ich den Film noch nicht gesehen habe (gestern wurde übrigens endlich der deutsche Starttermin bekanntgegeben: 16. März!). Den sehe ich aber eher als Underdog. „Oscarnominirungen 2017 – Ein subjektiver Kommentar“ weiterlesen