Kurz Kommentiert 17:

breadwinner.jpg
© Gkids

Der Brotverdiener/The Breadwinner (Netflix)

Der in internationaler Kooperation entstandene Animationsfilm The Breadwinner ist seit ein paar Wochen auf Netflix verfügbar und erzählt die Geschichte der zwölfjährigen Afghanin Parvana. Unter der Terrorherrschaft der Taliban lebt sie in ärmlichen Verhältnissen mit ihrer Familie in Kabul. Sie begleitet ihren kriegsversehrten Vater regelmäßig zum Markt um Geld für die Familie zu verdienen. Doch eines Tages wird ihr Vater von den Taliban festgenommen und das kleine Mädchen, seine Mutter, ihre große Schwester und sein kleiner Bruder sind auf sich alleingestellt. In einer Gegend, in der eine Frau das Haus nicht alleine verlassen geschweige denn arbeiten darf ist die Not nun groß. Parvana beschließt sich die Haare abzuschneiden und sich als Junge auszugeben um das Brot für die Familie zu verdienen und auf die Suche nach ihrem Vater zu gehen… „Kurz Kommentiert 17:“ weiterlesen

Advertisements

Steven Universe – Staffel 1

Eigentlich wollte ich mich heute an eine neue Ausgabe Kurz Kommentiert setzen, aber Steven Universe dort reinzuquetschen erschien mir dann wiederum auch unpassend. Darum gibt es heute mal ein kurzes Review, dass von meinem üblichen Muster ein klein wenig abweicht, da die Serie einfach nicht in dieses Schema passt. Mir ist bei dieser Serie vor allem ein anderer Umstand wichtiger als sonst, denn ich möchte kurz ausführen warum die Coming-of-Age-Comedy Serie für mich als Erwachsenen nur „nett“, für Kinder im passenden Alter aber ganz großartig ist. „Steven Universe – Staffel 1“ weiterlesen

Kurz Kommentiert 16: Deadpool 2, The Storms of Crait und Happy!

Moin zusammen,

heute habe ich wieder ein buntes Paket für euch geschnürt. Obwohl die heutigen Besprechungsgenstände drei verschiedene Medien sind dreht sich heute alles um Comics beziehungsweise zumindest um ihre Adaptionen.

5afd4b1a3f092Deadpool 2

Zum zweiten Streich des Großmauls mit herausragenden Regenerationskräften kann und muss man gar nicht viel erzählen. Wer den ersten Teil mochte wird auch den zweiten Teil mögen – trotz seiner Schwächen. Wie schon Teil 1 krankt auch der zweite Film wieder an der Story. Klar, sie funktioniert ist aber ziemlich vorhersehbar, dünn und lockt keinen hinter dem Ofen hervor. Vor allem ist Cables Auftritt für das Ende der Geschichte eigentlich völlig Banane – geendet hätte es wahrscheinlich trotzdem ähnlich. Naja, sei’s drum! Es gibt wieder jede Menge Gags, Seitenhiebe und Metahumor. Dabei teilt Wade Wilson nicht nur gegen Marvel Konkurrenz DC sondern auch gegen Comics aus dem eignen Verlag, die X-Men und das MCU aus. Wieder als eher „Insider“-Jokes. Aber auch für alle anderen haut der Merc with a Mouth wieder allerhand flotte, freche und manchmal alberne Sprüche raus. Ein bisschen muss man auf den teils simplen Pipi-Kaka-Penis-Humor stehen. Um es abzukürzen: Der zweite Teil bewegt sich auf demselben Niveau wie sein Vorgänger, macht Spaß und bleibt trotz der durchaus dramatischen Ausgangslage ziemlich seichte Popcornunterhaltung. Der Film hat sich nicht wirklich weiterentwickelt und darf nicht als Deadpool 2.0 gesehen werden, sondern einfach als 2. Teil vom selben. Lediglich die CGI ist noch ein bisschen besser als im Vorgänger, was die durchaus unterhaltsamen Actionszenen durchaus nochmal aufwertet. Das bleibt aber auch die einige wirklich Weiterentwicklung. Deadppol 2 macht Spaß ist aber weit davon entfernt irgendwas Besonderes zu sein. Sollte der Antiheld mit der großen Klappe allerdings auf lange Sicht ins MCU integriert werden dürfte er für einige Auflockerung sorgen. „Kurz Kommentiert 16: Deadpool 2, The Storms of Crait und Happy!“ weiterlesen

Violet Evergarden [Netflix]

90618Fakten

Titel: Violet Evergarden
Laufzeit: 13 Episoden/24 Minuten
Startdatum: 11.01.18
Enddatum: 05.04.18
Sprache: Deutsch

Handlung

Der Krieg ist beendet und die junge Violet Evergarden, die im Krieg als personifizierte Waffe gedient hat, erholt sich von ihren Verletzungen und gewöhnt sich allmählich an ihre neuen mechanischen Armprothesen. Ohne Ziel und Desillusioniert nimmt die emotional unterentwickelte Violet das Jobangebot als persönliche Korrespondenzassistentin in der Firma eines Armeekameraden an. Zu jener Zeit können viele Menschen noch nicht schreiben geschweige denn ihre wahren Gefühle ausdrücken und nehmen deshalb diesen Dienst in Anspruch. Violet möchte durch das Schreiben von Briefen für andere Menschen der Bedeutung von Liebe auf die Spur kommen, denn dieses Konzept versteht sie nicht, da sie und andere sie bislang nur als Waffe und nicht als Menschen gesehen und behandelt haben… „Violet Evergarden [Netflix]“ weiterlesen

Kurz Kommentiert 15: Netflix-Anime

Heute gibt es einen bunten Strauß Anime, die kürzlich auf Netflix gestartet sind.

0bfbd1c75f56e3b73a329c66a2848e6d6f471692B: The Beginning

Nachdem ich gelesen habe, dass Killer B vom selben Studio produziert wurde wie die Ghost in the Shell Serien dachte ich mir: Hey, da schaust du mal rein!
Die ersten 5 Minuten sahen auch nach einem echt vielversprechenden Krimi/Thriller-Mix aus. Doch leider kamen relativ schnell übernatürliche Elemente dazu. Das muss grundsätzlich erstmal nicht schlecht sein, aber hier durchkreuzte es irgendwie meine Erwartungen. Von dem Serienkiller-Plot ist nämlich ziemlich schnell nichts mehr übrig und der Anime fängt an ziellos umher zu dümpeln. Erst nachdem die halbe Serie durch war fing ganz langsam an sich eine wirklich Handlung abzuzeichnen und um was es eigentlich geht. Leider hatte ich zu diesem Zeitpunkt schon völlig abgeschaltet und lieber am Handy herumgespielt als aufzupassen. Die Story wird später zwar noch solide, war aber bei mir schon lange untendurch bevor sie anfing, weil ich mich nicht auf eine Serie einlassen kann, wenn ich nicht weiß worum es eigentlich geht. Dazu waren die Figuren auch nicht interessant und sympathisch genug. Dafür ist der Anime anständig wenn auch nicht absolut herausragend produziert. Kann man gucken, muss man aber wirklich nicht gesehen haben. Der deutsche Dub ist übrigens ebenfalls solide. „Kurz Kommentiert 15: Netflix-Anime“ weiterlesen

Kurz Kommentiert 14: Netflix-Marvel Serien Pt. I

Die letzten Wochen habe ich mich mal drauf und dran gemacht mit den Netflix-Marvel-Serien anzufangen, weil ich das Konzept der parallelen und verwobenen Handlungen und das Shared Universe interessant finde. Nach den ersten 4 Staffeln verschiedener Serien war ich aber etwas ernüchtert: Die Verknüpfungen sind bisher sehr, sehr lose und lediglich einige Nebenfiguren tauchen in verschiedenen Serien auf und es gibt ein paar räumliche Überschneidungen (Hell’s Kitchen)Marvel's_Daredevil_poster_018

Daredevil Season 01

Daredevil macht chronologisch den Anfang und ist durchaus ein gelungener Einstieg: Der erste große Fall, der sich über die ganze Staffel zieht, ist durchaus interessant, spannend und trotzdem sehr bodenständig. Die Probleme der Defender, auf die alles hinauslaufen wird, sind generell eher kleiner und weit unter dem Niveau der Avengers und Co. Hier geht es nicht um die Rettung der Welt, sondern um die Verbesserung der Zustände im eigenen Stadtteil. Es ist alles etwas näher an den Menschen.
Da passt es gut, dass auch Hauptfiguren Matthew ‚Daredevil‘ Murdoch, sein Freund und Anwaltskollege Foggy sowie ihre Assistentin Karen und wichtigere Nebenfiguren durchweg überzeugen. Auch die Action stimmt und ist für eine TV-Serie sogar ganz hübsch inszeniert. Der blinde Matt ist mit seinen hypersensiblen Sinnen außerdem mal eine spannende Abwechslung zu den größeren Leinwandhelden, denn er bekommt ganz schön was ab und muss sich regelmäßig wieder zusammenflicken lassen. Das ist relativ authentisch und durchaus unterhaltsam. Der Action und den eher düsteren Nachtszenen steht das herzliche und auch schonmal lustige Beisammen der drei Hauptfiguren gegenüber. Dadurch gibt es immer wieder Spannung und Endspannung. Ich verrate nicht zu viel, wenn mir die erste Staffel Daredevil bisher am besten gefallen hat. „Kurz Kommentiert 14: Netflix-Marvel Serien Pt. I“ weiterlesen

Kakegurui – Das Leben ist ein Spiel [Netflix]

kakegurui-posterFakten

Titel: Kakegurui
Laufzeit: 12 Episoden/24 Minuten
Startdatum: 01.02.18
Sprache: Deutsch

Handlung

An der Hyakkaou-Privatakademie dreht sich alles nur ums Glücksspiel. Es zählt immer nur das nächste Spiel, das nächste Risiko, der fette Gewinn. Wer alles verzockt und sich verschuldet verliert seinen Status als Mensch und wird auf die Stufe eines Haustieres herabgesetzt. Die wenigsten Schüler schaffen es diesen Status wieder loszuwerden. Der gnadenlose Schülerrat, der dieses System installiert hat, hat auch gar kein Interesse daran.
Der junge Ryouta Suzui ist ein ebensolches Haustier. Darum fällt ihm die Aufgabe zu die neue Mitschülerin Yumeko Jabami durch die Schule zu führen und ihr alles zu zeigen. Die ebenso geniale wie spielsüchtige und risikofreudige Yumeko wird innerhalb kürzester Zeit zum Star und zieht den Unmut des Schülerrates und anderer reicher Mitschüler auf sich. In ihrem Schatten ändert sich auch für Ryouta, der sich mit dem Mädchen angefreundet hat, auf einmal alles… „Kakegurui – Das Leben ist ein Spiel [Netflix]“ weiterlesen

Altered Carbon – Das Unsterblichkeitsprogramm [Netflix]

alteredcarbon_kovacs_vertical-core_rgb_us
© Netflix


Fakten

Titel: Altered Carbon – Das Unsterblichkeitsprogramm
Laufzeit: 10 Episoden/60 Minuten
Startdatum: 02.02.18

Handlung

Über 200 Jahre nach seinem gewaltsamen Tod wird Takeshi Kovacs auf der Erde von einem reichen Methusalem in einem neuen Körper zurück ins Leben geholt. Mit all seinem Geld kann der „Met“ Bancroft es sich leisten mehrere Clone zu lagern und sein Bewusstsein täglich als Back-up zu speichern. Doch eines Tages wird Bancroft kurz vor seinem täglichen Back-Up getötet. In einem seiner Clone „resleeved“ beauftragt er Kovacs den Mord an sich selbst aufzuklären – denn da der Mord vor dem täglichen Back-Up erfolgte hat der gut betuchte Unternehmer keinerlei Erinnerungen an seinen Todestag. Als Kovacs sich an die Lösung des Falls macht um so seine Freiheit zu erlangen deckt er mehr auf als nur Bancrofts Mörder… „Altered Carbon – Das Unsterblichkeitsprogramm [Netflix]“ weiterlesen

5 besten am Donnerstag: 5 Serien, die ich 2018 sehen möchte

Moin,

wie zum Jahresanfang üblich geht es auch diese Woche wieder um Dinge, die wir uns für dieses Jahr vornehmen. Dieses mal sind das Serien.
Das ist insofern schwierig, als dass ich bis auf einen Neustart nichts auf dem Zettel habe, weil ich schlicht nicht so gut informiert bin. Aber es gibt ja auch genug älteres Zeug, dass ich noch offen habe! Da bekomme ich fünf Stück zusammen, die allerdings nicht nach Wertigkeit sortiert, sondern lediglich in der Reihenfolge in der sie mir einfielen durchnummeriert sind.

1. Star Wars: Clone Wars

Ich habe diese Serie vor einigen Jahren bereits einmal gesehen. Allerdings wurde es allmälich Zeit für einen Rewatch der 5 bzw. 6 Staffeln, da ich dieses Jahr das Buch Dark Desciple und den Comic Darth Maul, Son of Dathomir lesen möchte, die Tie-Ins zur Serie sind und auf unverfilmten Drehbüchern der Serie basieren. Gute Serie zum Nachmittags nebenbei schauen. Bin grade mitten in der ersten Staffel.

2. Altered Carbon (Netflix)

Ich kenne den gefeierten Roman zwar nicht aber hochwertig produzierter Cyberpunk, der direkt auf die Couch geliefert wird, wird im Februar direkt zur Veröffentichung geguckt.

„5 besten am Donnerstag: 5 Serien, die ich 2018 sehen möchte“ weiterlesen

Kurz Kommentiert 11: Zeitreisen, Zukunftsängste, gute Freunde!

Frohes Neues Jahr!

Ich wünsche euch viel Glück und Gesundheit für euch und eure lieben. Über die eher faulen Weihnachstage und die Zeit „zwischen den Jahren“ war ich nicht gänzlich untätig und habe das eine oder andere gesehen, gespielt und gelesen.

LIS
© Dontnod Entertainment & Square Enix

Life is Strange
(Videospiel)

Da ich nach Weihnachten erstmal krank im Bett lag nutzte ich die Gunst der Stunde Life is Strange auf der PS4 nachzuholen. Neuerdings erscheint Life is Strange auch für mobile Endgeräte.
In dieser Mischung aus Zeitreise-Thriller und Coming-of-Age-Independent-Film liegt der Fokus eher auf der spannenden Story und den großartigen Hauptfiguren als auf Spielmechaniken. Das soll heißen, dass man kein Videospiel im klassischen Sinne erwarten darf. Es gibt relativ viele Videosequenzen und vor allem Multiple Choice Gespräche. Der Clue dabei ist, dass sich viele Entscheidungen auf die weitere Handlung und das Endergebnis des Spiels auswirken. Und was macht man, falls man sich dumm entschieden hat oder lieber eine andere Richtung einschlagen möchte? Man dreht die Zeit zurück und führt das Gespräch erneut! Und zwar so oft, bis man das gewünschte Ergebnis erzielt. „Kurz Kommentiert 11: Zeitreisen, Zukunftsängste, gute Freunde!“ weiterlesen