Frohe Ostern und Happy Birthday Xenomorph #4! – Alien: Ore

Moin!

Ich wünsche euch schöne Ostern im Kreise eurer liebsten und eine fröliche Alien-Eiersuche! Gestern erschien der vierte Kurzfilm der Reihe, die anlässlich des 40. Jubiläums des Ur-Alien-Films produziert wurde. Auch dieser setzt die Tradition fort und stellt eine Frau in den Vordergrund der Handlung. In einer Bergbaukolonie findet eine Gruppe Arbeiter einen toten Kollegen und ein paar Eier in einem Bergwerk…
Für mich persönlich ist Ore der beste des bisher gezeigten Kurzfilme. Wie schon die ersten drei ist er ziemlich gut und schick produziert war für mein Empfinden aber deutlich atmsphärischer. Außerdem ist er ein gelungenes Kurzportrait der Weyland-Yutani Corporation, die nach wie vor unbedingt ein lebendes Xenomorph-Exemplar in die Hände bekommen wollen. Sehenswert!

Werbeanzeigen

Happy Birthday Xenomorph #3! – Alien: Night Shift

Moin,

wie angegkündigt erschein heute um 18 Uhr der dritte von insgesamt sechs Alien-Kurzfilmen. Der heutige Film Alien: Night Shift geht etwa 9 Minuten und hat ein ganz ähnliches Szenario wie die vorherigen beiden Kurzfilme. Narrativ ähnelt er aber mehr dem ersten Film. Storytechnisch ist es auch wieder genauso dünn und auch die inszenierung fand ich nicht sonderlich fesselnd. Für mich bisher der schwächste der Kurzfilme. Dafür gibt es wieder schöne practical Effects zu sehen. Alles in allem muss man den neuen Clip aber nicht gesehen haben. Für Alien-Fans ist er dennoch einen Blick wert.

Happy Birthday Xenomorph #2! – Alien: Specimen

Moin,

wie angegkündigt erschein heute der zweite von insgesamt sechs Alien-Kurzfilmen. Film Nummer zwei Alien: Specimen geht bummelige zehn Minuten und erzählt von einer kontaminierten Bodenprobe, die den Labortag der Protagonistin und der Laborhündin zwischen jeder Menge Pflanzen und Petrischalen ordentlich durcheinanderwirbelt. Es gibt also ziemlich klassischen Alien-Horror in wirklich schicker Optik ohne große Schnörkel und Spielereien. Solide Alienkost für zwischendurch. Hundefreunde müssen aber stark sein.

Happy Birthday Xenomorph! – 40 Jahre Alien

Happy Birthday Xenomorph!

Das Alien und sein gleichnamiger erster Filmauftritt werden dieses Jahr bereits 40 Jahre alt. Um die Tradition meines Alien-Specials zum Kinostart von Alien: Covenant fortzusetzen und weil ich nach dem ruhigen März wieder etwas mehr Content liefern möchte soll an dieser Stelle natürlich auch darüber berichtet werden.
Um das Jubiläum gebührend zu feiern schrieb Fox gemeinsam mit der Kreativ-Plattform Tongal einen Wettbewerb für Kurzfilmideen im Alien-Universum aus. Aus den 550 Einsendungen wurden dann die sechs besten Ideen ausgewählt und mit dem nötigen Budget realisiert. Eine der wenigen Vorgaben war übrigens, dass keine bekannten Filmfiguren vorkommen durften. Daraus könnte man nun also den Schluss ziehen, dass diese Kurzgeschichten kanonisch sein könnten! Das würde passen, denn angeblich sind mehrere weitere Alien-Projekte in der Mache. Etwa eine Serie beim Netflix-Konkurrenten Hulu. „Happy Birthday Xenomorph! – 40 Jahre Alien“ weiterlesen

Aliens: Defiance Bd. 1 & 2

Fakten

Comic: Aliens: Defiance Band 1 & Band 2
Autor: Brian Wood
Zeichner: Tristan Jones,Riccardo Burchielli, Stephan Thompson, Tony Brescini, Eduardo Francisco
Kolorist: Dan Jackson
Verlag: Image Comics
Sprache: Deutsch
Seiten: 160 & 152
Lesezeit: ca 60 Minuten/Band
Format: 17 x 1,7 x 25,9 cm
Erschienen: 18.03. und 11.12.2018
Preis: 18€ | 18€ (affiliate Link, Stand: 16.01.19)

Handlung „Aliens: Defiance Bd. 1 & 2“ weiterlesen

Alien: Covenant [Kino]

IMG_20170323_0950491
© 20th Century Fox

Fakten

Titel: Alien: Covenant
Regie: Ridley Scott
Genre: Science-Fiction, Action, Horror
Produktion: 20th Century Fox,
Brandywine Productions, Scott Free Productions
Verleih (Kino): Fox Deutschland
Laufzeit: 122 Minuten
Kinostart: 18.05.2017

Handlung

Etwa 10 Jahre nachdem der Kontakt zur Besatzung der Prometheus abbrach schickt Weyland Industries die Covenant auf eine Kolonisierungsmission. Neben der kleinen Kerncrew und dem Androiden Walter befinden sich 2000 Kolonisten im Kälteschlaf an Bord, die den weit entfernten Himmelskörper Origae-6 bevölkern sollen. Doch schon lange bevor das Schiff auch nur annähernd in die Nähe des Systems kommt wird die Covenant von der Schockwelle einer Neutrinoexplosion erfasst. Als Notfallmaßnahme weckt der Bordcomputer die Crew des Schiffes. Diese empfangen während der Wartungsarbeiten ein sonderbares Signal wo es weit und breit keine Spuren menschlichen Lebens geben dürfte. Sie verfolgen das Signal bis zu einem unbekannten Planeten zurück, der sich in der habitablen Zone eines Sonnensystems befindet und nach erster Analyse weitaus bessere Lebensbedingungen bietet als ihr eigentliches Ziel Origae-6. Der Captain des Schiffs beschließt dem Signal auf den Grund zu gehen und den vielversprechenden Planeten zu erkunden. Auf das nackte Grauen, das sie auf der Oberfläche erwartet, ist die Crew nicht vorbereitet. Doch als es richtig brenzlig wird eilt unverhoffte Hilfe herbei…

„Alien: Covenant [Kino]“ weiterlesen

Road to Alien: Covenant | Prologue

Heute ist es endlich soweit und Ridley Scotts neuester Streich Alien: Covenant startet in den deutschen Kinos. Zur finalen Einstimmung auf den Kinobesuch möchte ich euch kurz die beiden Prolog Kurzfilme vorstellen. Zum Verständnis von Alien: Covenant ist die Kenntnis der Filme wahrscheinlich nicht essentiell, aber sie sind gut um schon mal in die richtige Stimmung zu kommen. Man beachte die extrem hohe Produktionsqualität der beiden Videos.

Der Kurzfilm Alien: Covenant |Prologue: The Crossing erzählt von Elisabeth Shaws und Davids Reise zur Heimatwelt der Konstrukteure nach den Ereignissen auf LV-223 in Prometheus.

„Road to Alien: Covenant | Prologue“ weiterlesen

5 besten am Donnerstag: Die 5 besten/meine 5 liebsten Filmkreaturen

Neue Woche, neuer Donnerstag, neue harte Nuss: Gorana möchte heute unsere fünf liebsten/die fünf besten Filmkreaturen von uns wissen. Gemeint sind damit alle Kreaturen/Wesen wie Geister, Monster, Vampire, Aliens und so weiter. Das ist wie so oft gar nicht einfach. Ich bin in mich gegangen und habe versucht eine möglichst bunte Mischung zusammenzustellen.

1. Das Alien/Der Xenomorph (Alien, 1979)

Als H. R. Giger-Fan kann für mich nur das ikonische Alien an erster Stelle kommen! Ich liebe Gigers düstere und biomechanisch sexuell aufgeladenen Designs. Durch Ridley Scotts Ur-Alien habe ich das Alien auch als perfekten Jäger und großartigen Filmbösewicht kennengelernt. Da ich in Vorbereitung auf Alien: Covenant grade erst alle Filme des Franchise erneut gesehen und drüber geschrieben habe (hier nachzulesen) ist der Xenomorph mir grade sehr präsent. Klare Nummer 1!

2. Um nicht die ganze Liste mit Star Wars Figuren vollzuknallen, fasse ich sie in einem Eintrag zusammen. Ich möchte euch ausschweifende Exkurse an dieser Stelle ersparen und nur darauf hinweisen, dass diese Aliens es nicht primär wegen ihrer Designs, sondern wegen ihres Charakters in diese Liste geschafft haben. Nennen möchte ich Yoda, (Darth) Maul, die Twi’Lek Hera Syndulla, den Wookie Chewbacca und den imperialen Großadmiral Thrawn. „5 besten am Donnerstag: Die 5 besten/meine 5 liebsten Filmkreaturen“ weiterlesen

Road to Alien: Covenant: Prometheus – Dunkle Zeichen

prom-1
© 20th Century Fox

2012 war es endlich soweit: Mit Prometheus brachte Alien-Urvater Ridley Scott nach über 30 Jahren endlich seinen zweiten Film des Alien-Franchise heraus. Als Prequel zum ersten Alien konzipiert und vermarktet enttäuschte der Film viele Fans auf den ersten Blick. Nach einer weiteren Sichtung ist der Grund für mich völlig klar: Wer bei diesem Alien-Prequel wirklich ein Alien-Prequel erwartet bekommt nicht das, was die Verpackung verspricht, oder vielmehr nicht das, was viele Fans sich darunter vorgestellt haben. Oberflächlich betrachtet gibt es nämlich kaum Verbindungen zum ersten Auftritt des „unheimlichen Wesens aus einer anderen Welt“. Das ikonische Alien tritt nicht einmal auf. Der zeitliche Abstand zu Ripleys Kampf gegen den Xenomorph an Board der Nostromo ist einfach zu groß um direkte Verbindungen zu ziehen. Viele vergaßen, dass Scott schon damals mit dem Gedanken liebäugelte mehrere Prequels zu drehen. Der Bogen zum ersten Film ist also ein weiterer, der erst in Fortsetzungen wie Alien: Covenant weitergeschlagen wird.
Nachdem die Wissenschaftler Elisabeth Shaw und Charlie Halloway 2089 Wandgemälde und Reliefs verschiedenster untergegangener Kulturen entdecken, die alle von hünenhaften Wesen berichten und dieselbe Planetenkonstellation zeigen, finanziert der Tycoon Weyland eine Reise zum mutmaßlichen Ursprungsplaneten der menschenähnlichen Aliens. Nach zweijährigem Kälteschlaf ist das Ziel erreicht: Der Mond LV-223, der in der habitablen Zone eines weit entfernten Sonnensystems liegt. „Road to Alien: Covenant: Prometheus – Dunkle Zeichen“ weiterlesen

Road to Alien: Covenant: Alien – Die Wiedergeburt

alien_IV
© 20th Century Fox

1997 war es so weit, der vierte Teil der Aliensaga fand seinen Weg ins Kino und wird somit 20 Jahre alt – wenn das mal kein weiterer Grund ist sich die Kinofassung von damals erneut anzusehen. Nach seinem Erfolg mit Delicatessen bekam mit dem Franzosen Jean-Pierre Jeunet bereits der vierte Regisseur die Chance die Saga weiterzuerzählen.
Dieser vierte Teil setzt 200 Jahre nach dem Finale von Alien 3 ein, in dem Ripley sich und die Alienkönigin tötete. Skrupellose Militärs und Wissenschaftler versuchen aus alten Proben Ellen Ripley und mit ihr die Alienkönigin zu klonen um Aliens für militärische Zwecke zu züchten. Mit Hilfe der neu geschaffenen Alienkönigin gelingt es den Wissenschaftlern an etliche Eier mit Facehuggern zu gelangen. Nun braucht es nur noch Wirte für die Parasiten, in denen neue Alien heranreifen können. Die lässt der Leiter der Forschungseinrichtung von einer Gruppe Raumpiraten besorgen, die sich für einige Tage in der Station einquartieren. Die geklonte Ripley entdeckt währenddessen ungeahnte Kräfte und Eigenschaften an sich, denn ihr Erbgut wurde mit dem der Königin vermischt…

„Road to Alien: Covenant: Alien – Die Wiedergeburt“ weiterlesen